Ingrid krieger

Gut zu wissen

 

 "Jüngste Schüler brauchen beste Lehrer, weil die Speicherungen in den Basalganglien schwer zu verändern sind!"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller, HMT Hannover

Institut für Musikphysiologie und Musiker-Medizin



FReude - der Götterfunken

Prof.Dr.Gerald Hüther, renommierter Entwicklungsbiologe und Hirnforscher, betont ausdrücklich, wie wichtig es ist, dass Lernen mit Freude einhergeht.

Unsere Gehirne sind darauf ausgelegt, in überschaubaren Gemeinschaften
und in einer Atmosphäre der Freude am besten speichern zu können.

Unter diesen Voraussetzungen arbeitet das Gehirn am effizientesten.

Für die Entfaltung unserer naturgegebenen Potentiale gibt es zwei  entscheidende Triebfedern.

Wir müssen neugierig und mit Freude unterwegs sein.

Freude erzeugt neuroplastische Botenstoffe, die für das menschliche Gehirn

wie "Dünger" sind.

Mit Freude und Neugierde Erlerntes bleibt uns nachhaltig im Gedächtnis.



Musizieren bewirkt im Gehirn starke und stabile Vernetzungen.



 Vor der Einschulung ein Instrument beginnen - warum?

 

Mithilfe von bildgebenden Computerverfahren wird seit Mitte der achtziger Jahre die Neuroplastizität des Gehirns bei Musikern erforscht.

Man konnte zeigen, dass sehr früh musizierende Kinder keine größeren Nervenzellen benötigen, weil die angelegten Netzwerke im Gehirn sehr gut optimiert werden können.

Die motorischen und auditiven Zentren der Frühbeginner bleiben normal groß.

Instrumentenbeginn nach dem siebenten Lebensjahr dagegen macht es erforderlich, dass zusätzlich größere Nervenzellen angelegt werden müssen.



Neuroplastizität

Neuroplastizität nennt man die Anpassung der Hirnstruktur und

Hirnfunktion an Spezialaufgaben.

Neuroplastizität entsteht, wenn wir von früher Kindheit an lange,

intensiv und freudig etwas tun, das genaue Wahrnehmung und präzise motorische Aktionen erfordert.



PENELOPE-EFFEKT

Durch Überüben, so Prof.Dr.E.Altenmüller, kommt es leicht zum sogenannten

Penelope-Effekt.

 

Penelope, die Ehefrau des verschollen geglaubten Odysseus, kann die Freier, von denen sie bedrängt wird, immer wieder vertrösten.

Sie bittet um Zeitaufschub bis zur Fertigstellung des Totentuches für den Schwiegervater Laertes.

Penelope aber trennt jede Nacht das tagsüber gefertigte Gewebe wieder auf.

 

In vergleichbarer Weise kann Neugelerntes durch Ungeduld, Übereifer oder Druck rasch wieder zerstört werden.



pausen

Wenn Lernen nachhaltig sein soll, sind Pausen von großer Wichtigkeit.

Die physiologisch wichtigen Vorgänge im Gehirn ereignen sich in der Pause.

 

Kinder wissen noch sehr genau, wann sie eine Pause benötigen.

Mit jeder Pause wird durch das "Herunterfahren" das parasympathische
Nervensystem trainiert.

Pausen dienen der Gesunderhaltung von Körper, Geist und Seele.



KONSOLIDIERUNG

Das in einer angemessenen Übezeit Gelernte wird in der Pause danach gespeichert. Diesen Vorgang nennt man Konsolidierung.

Bei der Konsolidierung geschieht die Gedächtnisbildung unbewusst.

"Man darf sich in den Pausen getrost mit völlig anderen Dingen beschäftigen."

Prof.Dr.E.Altenmüller



Leseempfehlung

Das kompetente Kind

Jesper Juul



Leseempfehlung

Gehirnforschung für Kinder -

Felix und Feline entdecken das Gehirn
Gerald Hüther / Inge Michels



"Wir brauchen Gemeinschaften,deren Mitglieder einander einladen, ermutigen und inspirieren, über sich hinaus zu wachsen."           
Prof.Dr.Gerald Hüther